16 Mixer-Fehler, die wir alle begangen haben

Es ist kein Geheimnis, dass das Mixen von Smoothies eine tolle Möglichkeit ist, viele nährstoffreiche Früchte und Gemüse in ein leckeres Getränk zu packen.

Aber trotz unserer besten Absichten machen wir manchmal Fehler, die unsere Bemühungen sabotieren können. Ob du zu wenig Flüssigkeit verwendest oder zu viele Zutaten hinzufügst: Lies weiter, um mehr über die häufigsten Fehler zu erfahren, die wir alle schon gemacht haben.

Mit diesen Informationen kannst du diese Fehler vermeiden und jedes Mal perfekte Smoothies zubereiten.

1. Du investierst in einen billigen Smoothie Mixer

Ein Smoothie-Maker kann eine tolle Ergänzung für deine Küche sein, aber es ist wichtig, dass du in ein Gerät investierst, das deinen Bedürfnissen entspricht.

Eine billige Maschine mag auf den ersten Blick wie ein Schnäppchen aussehen, aber sie wird nicht lange halten und du wirst am Ende eine frustrierende Erfahrung machen.

Bevor du also in eine Smoothie-Maschine investierst, solltest du wissen, worauf du achten musst.

  • Als Erstes solltest du auf die Motorleistung achten. Ein Mixer mit mindestens 600 Watt ist in der Lage, die meisten Obst- und Gemüsesorten zu verarbeiten.
  • Außerdem solltest du darauf achten, dass das Gerät mehrere Geschwindigkeitsstufen hat. So kannst du die Zutaten richtig pürieren, ohne es zu übertreiben und am Ende einen zu dünnen oder zu stückigen Smoothie zu erhalten.
  • Schließlich solltest du auch die Größe des Behälters beachten. Wenn du vorhast, Smoothies für mehr als eine Person zu machen, solltest du darauf achten, dass der Krug groß genug ist, um deinen Bedarf zu decken.

Tipp: Schaue dir in meiner Übersicht die aktuell besten Smoothie-Maschinen an. Folge dazu dem Link.

2. Du denkst, du musst Hunderte von Euros ausgeben, um einen guten Mixer zu bekommen

Wenn du wie die meisten Leute bist, denkst du, dass du viel Geld ausgeben musst, um einen guten Mixer zu bekommen.

Aber das ist nicht immer der Fall!

Du kannst einen guten Smoothie-Maker bekommen, ohne Hunderte von Euro auszugeben.

Tatsächlich gibt es einige tolle Modelle für unter 100 €.

Lass dich also nicht vom Preisschild abschrecken es gibt viele erschwingliche Mixer, die eine großartige Leistung erbringen.

3. Du benutzt den Standmixer nur für einfache Nahrungsmittel

Wenn die meisten Leute an einen Smoothie-Maker denken, stellen sie sich vor, dass sie verschiedene Obst- und Gemüsesorten zu einem gesunden Getränk mixen.

Aber es gibt noch viele andere Möglichkeiten, dieses praktische Küchengerät zu nutzen, als nur Smoothies zu machen. Du kannst ihn sogar nur für essbare Dinge verwenden.

Hier sind drei Ideen, wie du deinen Smoothie Maker in der Küche einsetzen kannst.

  • Verwende ihn, um Suppe zu kochen. Wenn du schnell und einfach eine Suppe zubereiten willst, brauchst du nur einen Mixer. Gib einfach alle Zutaten in den Krug und mixe sie, bis sie glatt sind.
  • Mache selbstgemachte Soßen und Dressings. Du hast ein Rezept, für das du eine Soße oder ein Dressing brauchst, das du nicht vorrätig hast? Kein Problem! Gib die Zutaten einfach in deinen Mixer und püriere sie, bis sie glatt sind.
  • Gewürze mahlen. Wenn du Gewürze mahlen musst, kann dein Smoothie Maker diese Aufgabe übernehmen. Gib einfach die ganzen Gewürze in den Krug und mixe sie auf höchster Stufe, bis sie die gewünschte Konsistenz haben.

Tipp: In meinem Blog findest du gute und günstige Smoothie Mixer unter 100 Euro.

4. Du kannst den Smoothie Maker auch alleine benutzen

Wenn du so bist wie ich, benutzt du deinen Smoothie Maker jeden Tag.

Er ist eines der praktischsten Geräte in meiner Küche. Ich kann frisches Obst oder Gemüse hineinwerfen und einen schnellen und gesunden Snack oder eine Mahlzeit zubereiten.

Aber wusstest du, dass du deinen Smoothie Maker auch zur Herstellung von glutenfreiem Mehl verwenden kannst?

Ja, das ist wahr!

Alles, was du brauchst, sind ein paar einfache Zutaten und ein bisschen Zeit.

Was du brauchst:

  • 1 Tasse brauner Reis
  • 1 Tasse Tapiokamehl
  • 1 Tasse Sorghum-Mehl
  • 1 Tasse Mandelmehl
  • 1 Tasse Buchweizengrütze
  • 1 Tasse Quinoa-Flocken

Zubereitung:

  1. Gib alle Zutaten in einen Mixer und püriere sie auf höchster Stufe, bis sie zu einem feinen Pulver geworden sind.
  2. Bewahre es in einem luftdichten Behälter an einem kühlen, trockenen Ort auf.
  3. Verwende es wie jede andere Mehlsorte.

Mit diesem einfachen Rezept kannst du dein eigenes glutenfreies Mehl direkt zu Hause herstellen. Und das Beste daran ist, dass es viel billiger ist, als fertiges Mehl im Supermarkt zu kaufen.

5. Du ignorierst seine grünen Qualitäten

Die grünen Qualitäten eines Smoothie-Makers zu ignorieren, ist einer der größten Fehler, die du machen kannst.

Schließlich kannst du mit diesem Gerät Geld sparen und deinen ökologischen Fußabdruck verringern.

Hier sind drei Möglichkeiten, wie ein Smoothie Maker dir helfen kann, umweltfreundlich zu sein:

  • Spare Geld für gekaufte Smoothies: Wenn es dir wie den meisten Menschen geht, kaufst du wahrscheinlich viele gekaufte Smoothies. Aber wusstest du, dass du Geld sparen kannst, wenn du deine eigenen zu Hause machst?

Alles, was du brauchst, ist ein Mixer und frisches Obst oder Gemüse. Einfach mixen und genießen!

  • Reduziere Lebensmittelabfälle: Wenn du deine eigenen Smoothies zu Hause machst, kannst du all die Obst- und Gemüsereste verwerten, die du normalerweise wegwerfen würdest.

Wenn du zum Beispiel ein paar Bananen hast, die langsam schlecht werden, wirf sie einfach in den Mixer und mach dir einen Bananensmoothie. Kein Grund, sie zu verschwenden!

  • Energie sparen: Wusstest du, dass es mehr Energie kostet, einen Smoothie aus dem Supermarkt zu dir nach Hause zu transportieren, als ihn zu Hause zu machen?

Wenn du deine Smoothies selbst machst, reduzierst du nicht nur die Lebensmittelverschwendung, sondern sparst auch Energie.

Wenn du also das nächste Mal Lust auf ein erfrischendes Getränk hast, greif zu deinem Mixer und nicht zu deinem Geldbeutel.

Tipp: Suchst du einen Smoothie Mixer für grüne Smoothies? Unter dem Link findest du meine Empfehlungen.

6. Deine Reihenfolge der Zutaten ist völlig daneben

Wenn es dir wie den meisten Menschen geht, machst du dir wahrscheinlich nicht viele Gedanken über die Reihenfolge der Zutaten für deinen Smoothie.

Du wirfst sie einfach alle in den Mixer und drückst auf den „Ein“-Knopf, richtig?

Falsch gedacht!

Die Reihenfolge deiner Zutaten kann tatsächlich einen großen Unterschied für den Geschmack und die Konsistenz deines Smoothies ausmachen.

Wenn du also das nächste Mal einen Smoothie zubereitest, solltest du diese einfache Faustregel beachten:

  • Beginne mit deiner Flüssigkeit. So kann dein Mixer besser arbeiten und deine Zutaten bleiben nicht hängen.
  • Als nächstes fügst du die weichsten Zutaten hinzu. Dazu gehören z.B. Bananen, Avocados und Joghurt.
  • Gib dein Blattgemüse zuletzt hinzu. So wird es gleichmäßiger gemixt und bleibt nicht im Mixer stecken.

Wenn du diese einfache Regel befolgst, kannst du sicher sein, dass dein Smoothie jedes Mal perfekt wird.

7. Du füllst den Smoothie Mixer bis zum Rand

Deinen Mixer bis zum Rand zu füllen, ist eines der schlimmsten Dinge, die du tun kannst.

Das macht es nicht nur schwieriger, die Zutaten zu pürieren, sondern kann auch dazu führen, dass etwas verschüttet wird und es eine Sauerei gibt.

Wenn du also das nächste Mal einen Smoothie zubereitest, solltest du darauf achten, dass der Mixer etwas Spielraum hat.

Das macht es einfacher, die Zutaten zu mixen und danach aufzuräumen.

Jetzt, wo du weißt, wie man den perfekten Smoothie macht, gibt es keine Ausrede mehr, ihn nicht zu genießen.

Also leg los und zaubere dein Lieblingsrezept.

8. Du startest den Mixer zu schnell von 0 auf 100

Einer der größten Fehler, den du beim Mixen eines Smoothies machen kannst, ist, zu schnell von 0 auf 100 zu gehen.

Das macht es nicht nur schwieriger, die Zutaten zu mixen, sondern kann auch dazu führen, dass etwas verschüttet wird und es eine Sauerei gibt.

Außerdem schadet es dem Motorblock deines Mixers.

Wenn du zu schnell von 0 auf 100 gehst, belastest du den Motorblock sehr stark, was zu Schäden führen kann.

Wenn du das nächste Mal einen Smoothie zubereitest, solltest du mit einer niedrigen Stufe beginnen und die Geschwindigkeit langsam erhöhen.

So vermeidest du Unordnung und stellst sicher, dass deine Zutaten vollständig püriert werden.

9. Du fängst ganz an

Mit ganzen Früchten und Gemüsen zu beginnen, ist einer der größten Fehler, die du bei der Zubereitung eines Smoothies machen kannst.

Das macht es nicht nur schwieriger, die Zutaten zu mixen, sondern kann auch dazu führen, dass der Smoothie weniger nährstoffreich ist.

Wenn du mit ganzen Früchten und Gemüsen beginnst, muss dein Körper härter arbeiten, um sie aufzuspalten und die Nährstoffe aufzunehmen.

Wenn du hingegen mit vorgeschnittenem Obst und Gemüse beginnst, kann dein Körper die Nährstoffe leichter aufnehmen.

Achte darauf, dass du dein Obst und Gemüse in kleine Stücke schneidest, bevor du es in den Mixer gibst.

So kannst du einen nährstoffreicheren Smoothie zubereiten, der für deinen Körper schonender ist.

10. Dein Deckel ist lose

Wenn du einen Smoothie mixst, musst du darauf achten, dass der Deckel dicht ist.

Wenn der Deckel lose ist, können die Zutaten leicht herausschwappen und eine Sauerei verursachen.

Wenn du also das nächste Mal einen Smoothie zubereitest, solltest du darauf achten, dass der Deckel fest sitzt, bevor du mit dem Mixen beginnst.

Es mag wie ein kleines Detail erscheinen, aber es kann am Ende einen großen Unterschied machen.

11. Du übersiehst seine Mise en Place

Das Mise en Place deiner Zutaten zu übersehen, ist einer der größten Fehler, die du bei der Zubereitung eines Smoothies machen kannst.

Mise en place ist ein französischer Begriff und bedeutet „alles an seinem Platz“.

Im Grunde genommen geht es darum, deine Zutaten so zu organisieren, dass sie bereit für die Verwendung sind.

Das mag nach viel Arbeit klingen, ist aber eigentlich ganz einfach.

Du musst nur deine Zutaten abmessen und sie in der Reihenfolge in den Mixer geben, in der du sie verwenden willst.

Wenn du dir die Zeit dafür nimmst, kannst du sicher sein, dass dein Smoothie jedes Mal perfekt wird.

12. Die Kraft des Pulses

Viele Menschen genießen es, Smoothies in ihre Ernährung einzubauen, um sicherzustellen, dass sie die Nährstoffe bekommen, die sie brauchen, aber manchmal denken sie bei der Zubereitung dieser Getränke nicht an die Kraft des Pulses.

Die Kraft des Pulses zu übersehen, ist einer der größten Fehler, die du bei der Zubereitung eines Smoothies machen kannst.

Wenn du deine Zutaten pulsierst, werden sie zerkleinert und lassen sich leichter mixen.

Ein paar schnelle Stöße mit deinem Mixer können Smoothies wirklich aufpeppen, und es dauert nur ein oder zwei Minuten, bis sie fertig sind.

13. Du gönnst dem Mixer keine Pause

Gönne deinem Mixer eine Pause, indem du deine Zutaten pulsierst.

Wenn du die Zutaten pulsieren lässt, werden sie zerkleinert und lassen sich leichter mixen, aber es verschafft deinem Mixer auch eine dringend benötigte Pause.

Wenn du deine Zutaten zu lange mixst, kann dein Mixer überhitzen und sogar kaputt gehen.

Wenn du also das nächste Mal einen Smoothie zubereitest, achte darauf, dass du die Zutaten alle paar Minuten pulsieren lässt, damit dein Mixer eine Pause machen kann.

Es mag wie ein kleines Detail erscheinen, aber es kann am Ende einen großen Unterschied machen.

Tipp: Die Smoothie Mixer von Vitamix halten so einiges aus und haben mit Abstand die beste Pulse Funktion. Folge dem Link, um meine Übersicht aufzurufen.

14. Du überspringst das Einweichen der Zutaten für den Smoothie

Lässt du manchmal das Einweichen aus, wenn du einen Smoothie machst?

Wenn ja, dann bist du nicht allein.

Viele Menschen wissen nicht, dass das Einweichen der Zutaten den Geschmack und die Konsistenz deines Smoothies verbessern kann.

Durch das Einweichen können sich die Aromen besser vermischen und das Getränk wird cremiger.

Ich habe das selbst ausprobiert und es macht wirklich einen Unterschied.

Wenn du also das nächste Mal einen Smoothie zubereitest, solltest du deine Zutaten mindestens 30 Minuten einweichen, bevor du sie in den Mixer gibst.

15. Dein Smoothie (Mixer) wird zu heiß

Einen Smoothie zu heiß zu mixen ist einer der größten Fehler, die du machen kannst.

Wenn dein Smoothie zu heiß ist, kann er deine Zunge und deinen Rachen verbrühen.

Außerdem kann das Getränk dann bitter schmecken.

Wenn du einen Smoothie mixst, kann die Hitze des Mixers sogar dazu führen, dass einige der Vitamine und Mineralien in den Zutaten abgebaut werden.

Aber das Schlimmste ist, dass sie deinen Mixer beschädigen kann.

Wenn du also die meisten Nährstoffe aus deinem Smoothie herausholen willst, solltest du ihn auf einer niedrigeren Stufe mixen.

16. Du reinigst den Mixbehälter falsch

Die Reinigung deines Mixers ist einer der wichtigsten Schritte bei der Zubereitung eines Smoothies.

Wenn du deinen Mixer nicht richtig reinigst, können sich Rückstände von den Zutaten ablagern und den nächsten Smoothie schlecht schmecken lassen.

Außerdem kann es sehr schwierig sein, einen schmutzigen Mixer zu reinigen.

Wie reinigst du also einen Mixer?

Lies meine andere Anleitung, wie man einen Mixer reinigt.

Kurz gesagt, du musst etwas Seife und Wasser in den Mixer geben und ihn 30 Sekunden lang auf höchster Stufe pürieren.

Dann spülst du den Mixer gut aus und trocknest ihn mit einem sauberen Handtuch ab.

Nimmst du dir die Zeit, deinen Mixer nach jedem Gebrauch zu reinigen, kannst du sicher sein, dass er viele Jahre lang hält.

Dies sind nur einige der größten Fehler, die du bei der Zubereitung eines Smoothies machen kannst.

Wenn du dir die Zeit nimmst, diese Fehler zu vermeiden, kannst du sicher sein, dass dein Smoothie jedes Mal perfekt wird.

Foto des Autors
Ich bin Maria und ich liebe selbst gemachte Getränke. Seit 2015 habe ich angefangen selber Smoothies zu mixen und mit der Zeit konnte ich verschiedene Mixer ausprobieren. Auf mixerfuersmoothies.de teile ich meine Erfahrungen, die ich über die Jahre sammeln konnte.

Empfohlene Artikel